Recherche

























www.cartables.net















Rubriques



a-squared (a²) - La protection futur contre les Malwares


Dans nos blogs
le 27/01/2008

Les nouvelles vulnérabilités

Risques de sécurité sur tous les systèmes d'exploitation (Mac et Linux compris) !!! ...

le 27/01/2008

L'école virtuelle sur la sécurité PC et Internet à l'honneur

Le portail renommé "OuSurfer" qui s'est fixé comme tâche de cataloguiser et d'évaluer les...

le 08/07/2007

Le module 'Parcours' a été ajouté

Ce module a été intégré dans la partie "Interface d'utilisation" afin que vous puissiez suivre...

le 23/06/2007

Travaux pratiques

La rubrique "Travaux pratiques" a été ajoutée. Elle sera utilisée dans tous les cours et dans...

le 30/05/2007

Problèmes avec les bases de données

Nous avons eu des problèmes avec les bases de données au 28.05.2007 et nous avons dû reconfigurer...

le 30/05/2007

Création de l'école virtuelle sur la Sécurité PC et Internet

Nous avons le plaisir de vous annoncer la création de l'école virtuelle sur la sécurité PC et...

le 05/02/2007

Projet finalisé

Nous y sommes quand même arrivé à le finaliser pour le blogathon ! Aujourd’hui, le 05 février...

le 02/02/2007

Projet virtuel pour le monde réel

Une question anodine a été posée au forum "Que dire à un technicien...?" pour ne pas se faire...

le 15/01/2007

Échange de connaissances avec le Québec (CA)

Fin avril 2006 je suis tombé par hazard sur un forum d'entraide informatique, le "911 ordi",...





eXTReMe Tracker

Internet-Telefonie auf dem Vormarsch

11.08.2004.

Die Zeit eher visionärer Diskussionen ist vorbei: Nun schafft die Internet-Telefonie, auch unter dem Begriff Voice-over-IP (VoIP) bekannt, ihren Durchbruch auch in den öffentlichen Telefonnetzen. Bis Anfang des Jahres hatten sich nur kleinere Anbieter in Marktnischen mit dem Thema beschäftigt. Jetzt setzen auch große Carrier wie AT&T in den USA und Anbieter von Internetzugängen wie 1&1 auf die Technik und bieten VoIP für den breiten Massenmarkt an. Da sich in anderen Ländern die Regulierungsbehörden mit der Frage beschäftigen, wie mit VoIP zu verfahren sei, hat auch die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Bonn eine Anhörung dazu gestartet.



Internet-Telefonie auf dem Vormarsch
Bis Mitte Juli gaben 64 Unternehmen ihre Stellungnahmen zu dem Fragenkatalog der Regulierungsbehörde ab. Am 18. Oktober wird die zuständige Behörde auf einem Forum eine Auswertung der Stellungnahmen veröffentlichen, bereits jetzt aber sind die einzelnen Stellungnahmen öffentlich zugänglich.

Die Fragen der Regulierungsbehörde konzentrieren sich auf die Themenkomplexe Geschäftsmodelle, rechtliche Einordnung, Nummerierungsfragen, Marktdefinition und Marktzutrittschancen, Universaldienstleistung, Datenschutz, Notruf und Auskunftsverfahren. Die Deutsche Telekom fordert in ihrer Stellungnahme die Gleichsetzung von VoIP, die Verbindungen in die herkömmlichen öffentlichen Telefonnetze ermöglicht, mit dem klassischen Telefondienst und damit auch die Anwendung der selben Rahmenvorschriften.

Die Deutsche Telekom will diese Verpflichtung zur Einhaltung der Rahmenvorschriften dabei auf den VoIP-Anbieter bezogen sehen, und nicht auf so genannte „nomadisierende“ Zugänge, etwa Public WLAN, auf den Betreiber des Hotspots. Die Telekom will den VoIP-Dienst bei T-Mobile angesiedelt sehen, was vor dem Hintergrund des Roll-Outs von WLAN-Hotspots, welches Telekom und T-Mobile gemeinsam betreiben, verständlich erscheint.

Nach eigenen Angaben plant die Telekom derzeit keine konkreten VoIP-Dienste, aber beobachtet intensiv den Markt und diskutiert verschiedene Geschäftsmodelle. Die Telekom trennt dabei immer wieder zwischen dem Anschlussanbieter und dem Diensteanbieter. Das bedeutet, dass das heute allgemeingültige Modell - der Anschlussanbieter ist zugleich Anbieter des Telefondienstes - für VoIP aufgegeben wird.

VoIP wird ein Dienst sein, der unabhängig von einem bestimmten physikalischen Anschluss ist. Die Telekom betrachtet VoIP aus heutiger Sicht aber zunächst als einen speziellen Dienst, der parallel zum anschlussabhängigen klassischen Telefondienst angeboten werden kann, also einen separaten Markt, der dann auch nicht von Regelungen für Universaldienste betroffen sein soll.

Quelle des Artikels: FREELETTER (DE)

http://www.freeletter.de/cgi-bin/news/news.cgi?newsid1092152282,40742

Mercredi 11 Août 2004
Gust MEES
Lu 1218 fois

Internettelephonie (DE) | Téléphonie sur Internet (FR) | VoIP (EN)


Pour recevoir notre newsletter gratuite, veuillez taper votre adresse email et puis cliquez sur *OK*

RSS ATOM RSS comment PODCAST Mobile



Symantec (Norton) online security check





Test malwares
(nécessite Internet Explorer)




Der com! Sicherheits-Check



Tests mises à jour logiciels et vulnérabilités (nécessite Internet Explorer)






Test des mises à jour des logiciels installés












Test ports DNS






























Derniers articles


RSS MELANI (CH)

Portail LaFrancité, pour rassembler les sites du savoir au sein de la Francophonie
 Portail LaFrancité : Liste des sites
Classement thématiqueInscription

Il n'y a pas de problèmes, seulement des solutions. Ensemble, nous trouverons la solution adéquate !
Copyright © by Gust MEES